Gewaltprävention inklusiv: 2020 startet EU-Projekt "No means No – preventing violence against women with disabilities”

Das EU-Projekt „No means No“ wird in den kommenden zwei Jahren Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse für Frauen mit Behinderungen zugänglich machen und an die jeweiligen Bedarfe anpassen. Wendo Marburg e.V. ist Projektpartnerin des EU-Projektes und wird das Projekt in Marburg und im Landkreis Marburg-Biedenkopf durchführen und bundesweit mitkoordinieren.

Im Rahmen des EU-Projektes werden Wendo-Trainerinnen aus allen beteiligten europäischen Ländern in fünf Modulen geschult, um ihre Kurse an die Bedarfe von Frauen mit kognitiven Einschränkungen, körperlichen Behinderungen, Seh- und Höreinschränkungen besser anpassen zu können. Darüber hinaus finanziert das Projekt in den Projektjahren 2020 und 2021 Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse für Frauen mit Behinderungen. Daneben werden Broschüren für Frauen mit Behinderungen in unterschiedlichen Sprachen erstellt und europaweit verbreitet. Und im März 2021 wird eine bundesweite Fachtagung stattfinden, die Trainerinnen vernetzt und die Öffentlichkeit informiert.

Bereits seit vielen Jahren bietet Wendo Marburg e.V. in Kooperation mit Vereinen und Gruppen der Behindertenselbsthilfe Kurse für Frauen mit Behinderungen an. Vor allem sind Mädchen und Frauen mit Behinderungen in allen Kursen willkommen und nehmen auch regelmäßig daran teil. In den kommenden zwei Jahren wird das bereits bestehende Angebot erweitert, um möglichst vielen Frauen mit Behinderungen die Teilnahme an Wendokursen zu ermöglichen.

Das Projekt startet am 01.01.2020

Beteiligt an dem Projekt neben Wendo Marburg e.V.
für Belgien:
Garance ASBL
AVIQ
für Polen:
Fundacja Autonomia
für Frankreich
Faire Face
für Deutschland:
Unvergesslich Weiblich e.V.
Bundesfachverband Feministische Selbstbehauptung und Selbstverteidigung – BV FeSt e.V.

This project was funded by European Union’s Rights, Equality and Citizenship Programme (2014-2020).